Blog Detail

Kräutertee in Schwangerschaft und Stillzeit aus Sicht einer Hebamme

Evi Oktober 9, 2018 0 comments 0

Heißes Wasser und der aufsteigende Dampf aus der Lieblingstasse während der Tee noch zieht. Sich mit der Decke auf die Couch kuscheln, tief durchatmen und für einen Augenblick entspannen. Sich eine Tasse Tee machen ist oft so viel mehr, als nur Flüssigkeitsaufnahme. Es ist ein Ritual, ein kurzes Innehalten im Alltag und könnte daher nicht besser in die Zeit der Schwangerschaft und für den Alltag als Mama passen.

Tee genießen und einen Moment Innehalten

Gerade in der Schwangerschaft merken viele Frauen, wie schnell die Zeit vergeht. Der Bauch wächst, schon passen die normalen Hosen nicht mehr, nachts auf dem Bauch liegen geht schon lange nicht mehr und schon muss man sich überlegen, wo das Kind auf die Welt kommen soll und die Listen für die Erstausstattungen durcharbeiten. Es gibt viel zu tun. Wenn dein Kind dann auf der Welt ist, wird es auch nicht ruhiger. Die Momente der ungestörten Zeit für sich selbst sind erstmal deutlich weniger, denn dein Baby fordert rund um die Uhr Aufmerksamkeit und Zuwendung. Sich als Mama in dieser trubeligen Zeit immer wieder kleine Pause zu schaffen, durchzuatmen und nach innen zu lauschen ist so wichtig. Dabei kannst du deine Tasse Lieblingstee alleine genießen oder dich gemütlich mit einem lieben Menschen treffen und austauschen. Und vielleicht war es bis jetzt die Tasse Kaffee, mit der du dieses Ritual hattest. Nun ist es sowohl in der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit ratsam, deine Koffeinzufuhr in Maßen zu halten und vielleicht bietet dir Tee hier eine schöne Alternative.

Schon Theodor Fontane vertrat die Meinung: „Ruhe, Stille, Sofa und eine Tasse Tee geht über alles“

Der Genuss von Tee bietet aber nicht nur einen Entspannungsmoment

Tee hilft dir sowohl in der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit deinen erhöhten Flüssigkeitsbedarf abzudecken. Im Winter tut eine Tasse heißer Tee zudem gut, um dich aufzuwärmen und unterstützt dadurch dein Immunsystem. Im Sommer kann man sich mit einem gekühlten Tee wunderbar erfrischen.

Kräutertee lindert Schwangerschaftsbeschwerden

Gleichzeit können die richtigen Kräutertees oder Mischungen dein gesundheitliches Wohlbefinden steigern und eventuelle Beschwerden mindern. Schwangerschaft und Stillzeit sind sicherlich eine Zeit im Leben, in der Frau so gut es möglich ist auf Medikamente und damit eventuell verbundene Risiken und Nebenwirkungen verzichtet. Man ist vorsichtig mit allem, was das Kind in der Schwangerschaft mit beeinflussen könnte und auch in der Stillzeit sind Frauen generell sehr bedacht und zurückhaltend wenn es um Medikamente geht.

Im Hebammenalltag hat man fast täglich mit den typischen Schwangerschaftsbeschwerden und üblichen Problemen in der Stillzeit zu tun. Die Frauen suchen Alternativen zu klassischen Medikamenten und kommen dann früher oder später in Kontakt mit der wundersame Welt der Pflanzen und Heilkräuter und ihren Wirkungen. Nicht ohne Grund wurden Hebammen früher oft als Kräuterhexen bezeichnet und auch bei Problemen außerhalb von Schwangerschaft und Geburt zu Rate gezogen. Sie kannten sich mit Kräutern und deren Heilwirkungen einfach unglaublich gut aus. So viele Beschwerden wie Schlafstörungen, Übelkeit und Magenbeschwerden, Wassereinlagerungen, Unruhe, zu wenig oder zu viel Milch bei Stillenden Müttern können mit Hilfe von der richtigen Teemischung gelindert werden. Die Möglichkeiten sind zahlreich. Die Natur bietet uns so viel.

Ohne die richtige Beratung kann es manchmal allerdings verwirrend sein. Welcher Tee ist jetzt gegen oder für was? Wieviel davon sollte man Trinken oder lieber nicht? Und selbst wenn man als Frau dann weiß, welche Kräuter man in welcher Zusammensetzung haben möchte, kann es sein, dass deine nächstgelegene Apotheke nicht alles vor Ort hat oder dir nicht so erstellen kann, wie du das haben wolltest. Das kann dann durchaus mal frustrierend sein. Zum Glück gibt es mittlerweile tolle Teemischungen, die für typische Beschwerden in der Schwangerschaft und Stillzeit von Experten zusammengestellt wurden und nicht nur lecker schmecken, sondern auch helfen. Du musst dir keine Sorgen um Zusammensetzung und Menge machen, sondern kannst dich zurücklehnen und in Ruhe deinen Tee genießen.

Kräutertee nicht nur bei Beschwerden

Während spezielle Kräuter allein oder gemischt bei Beschwerden helfen können, kann man den Körper auch einfach unterstützen. Schwanger ist man bekanntlich in „anderen Umständen“ und der Körper ist rund um die Uhr damit beschäftigt, dieses kleine Wesen so gut wie möglich zu versorgen. Eine unglaubliche Leistung. Ein wenig mehr Ruhe und Zuwendung sind hier immer eine gute Idee. Gibt es hier einen Tee, der dir gut tut? Eine Mischung die dir einfach schmeckt und die du genießen kannst? Wo die Tasse Tee dir vielleicht einfach die Zeit gibt, um kurz in dich zu kehren und über dieses Wunder, was dein Körper gerade vollbringt zu staunen.

Als Hebamme kann ich gar nicht genug empfehlen: Nimm dir Zeit! Sowohl in der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit – einfach mal innehalten und Stauen. Was für eine gute Zeit um sich mit deiner Intuition und deinem Bauchgefühl zu verbinden. Vor allem in der Schwangerschaft nach innen zu horchen und dich mit deinem Kind zu verbinden. Dir selbst und deinem Körper vertrauen. Und auch wenn dein Kind geboren ist, wirst du viele Ratschläge von außen bekommen, die dich hin und wieder vielleicht mehr durcheinander bringen als hilfreich sind. Lerne, dir die Zeit zu nehmen, dich mit dir selbst und deinem Kind zu verbinden  und Vertrauen aufzubauen. Während dein Tee zieht die Augen schließen, tief durchatmen und für einen Moment dankbar sein, für das, was das Leben dir geschenkt und dein Körper vollbracht hat. Denn das ist und bleibt einfach ein Wunder.

Original-Beitrag für  www.mom-to-mom.de

 

Evi

Evi Bodman arbeitet im Bereich Frankfurt am Main selbständig als Hebamme und Yogalehrerin.

Leave your thought

Folge JoyfulMama auf Instagram!

JoyfulMama auf YouTube

So kannst du mich unterstützen

JOYFULMAMA EMPFEHLUNG

Login

Lost your password?